Liebe Leserinnen, liebe Leser,

anläßlich des heutigen Tages habe ich mir viele Gedanken gemacht, denn irgendwann muss man sich „ganz einfach“ damit auseinander setzen, sei es in der Pflege im Falle eines Falles, aber auch, wenn es mal dem Ende zugeht, denn wir sind nun mal geboren, um zu sterben.

Eingeführt wurde dieser Tag im Jahr 2001 durch den Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V. gemeinsam mit den bundesweit tätigen Bestattern, Floristen, Friedhofsgärtnern, den Städten, Kommunen sowie Religionsgemeinschaften und diversen Vereinen.

Dieser Tag bietet eine gute Möglichkeit sich mit den vielfältigen Aufgaben und Möglichkeiten, die ein Friedhof bietet, vertraut zu machen und sich für dieses unangenehme Thema zu sensibilisieren.

Das diesjährige Motto lautet:

Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude“

Unter diesem Aspekt finden seit gestern Führungen in besonderen Grabstätten statt, ebenso Ausstellungen mit Mustergräbern, Filmvorführungen, Lesungen, Vorführungen und eine Reihe von Veranstaltungen, die ganz einfach zum Mitmachen anregen und die Vorurteile/Ängste nehmen sollen.

Generationsübergreifend stellt sich das gesamte Spektrum der Bedeutungen eines Friedhofes so dar:

Friedhof als Ort der Erinnerung

Friedhof als Ort der Kunst und Kultur

Friedhof als Ort der lokalen Geschichte

Friedhof als Ort der Ruhe

Friedhof als Ort der Trauer

Friedhof als Ort für unsere Verstorbenen

Friedhof als Treffpunkt und

Friedhof als „grüne Oase“

Denn ein Friedhof hat bei ebenso genauer, wie auch nüchterner Betrachtung doch eine ganze Menge zu bieten:

er ist ein Teil des Stadt- und Gemeindelebens, gleichermaßen für alle Generationen. Auch für die Kinder ist der Aktionstag in einer gewissen Weise spannend, sich mit Gleichaltrigen über den Tod als einen Bestandteil des Lebens mal auseinander zu setzen. Sie haben die Möglichkeit den Friedhof als eine Ort des Lebens kennenlernen zu können und somit hat das Kinderprogramm am heutigen Tag einen ganz besonderen Stellenwert!

Ich habe in der Pflege ganz viele Todesfälle erlebt und es war mir immer eine Ehre mit zu einer Beerdigung gehen zu dürfen besonders dann, wenn ich über einen längeren Zeitraum in der Pflege eine ganz besondere Beziehung zu einem Bewohner aufgebaut hatte

Eines wurde mir sehr früh in meinem Leben bewusst:

der Tod ist ohne Wenn und Aber Teil unseres Lebens!

Auch, wenn es ein unangenehmes Thema ist, sollte man sich doch rechtzeitig damit auseinander setzen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne einen wundervollen, erholsamen Sonntag

Werner